• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

Inhalt der Ausgabe 01/2004

Rüstungsaltlasten

15 Jahre Erkundung und Sanierung von Rüstungsaltlasten – eine Bestandsaufnahme

Der Beitrag beleuchtet zunächst historische Ursachen und Verursacher von Rüstungsaltlasten in Deutschland, beschreibt anschließend den Umgang mit den Hinterlassenschaften der (chemischen) Rüstungsproduktion nach Ende der Weltkriege und dokumentiert die politische und fachliche Auseinandersetzung mit dem Thema ab Mitte der 80er Jahre bis heute.

Bearbeitungsstand der Rüstungsaltlastverdachtsstandorte in den Ländern

Durch den ITVA-Fachausschuss Rüstungsaltlasten wurde 2002 eine Datenerhebung durchgeführt und das aktuelle Zahlenmaterial den Angaben früherer Erhebungen des UBA aus den Jahren 1992 und 1995 gegenübergestellt. Es wird der aktuelle Sachstand beschrieben und dabei auf länderspezifische Unterschiede der Bearbeitung hinsichtlich Kategorisierung und Prioritätenbildung sowie die bisher getätigten Ausgaben eingegangen.

Sickerwasserprognose

Sickerwasserprognose: Sorptionsbeeinflusster Transport organischer Schadstoffe – Modellansätze und offene Fragen

Die Modellierung des Schadstofftransports mit dem Sickerwasser ist Bestandteil der in der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung festgeschriebenen Sickerwasserprognose. Ein Prozess, der insbesondere den Transport organischer Schadstoffe maßgeblich beeinflussen kann, ist die Sorption am Bodenmaterial. Ausgehend von den Grundlagen der Modellierung des sorptionsbeeinflussten Schadstofftransports werden im vorliegenden Beitrag spezielle, bisher häufig vernachlässigte Aspekte der Sorption (nichtlineare Sorption, Konkurrenzsorption, pH-Anhängigkeit, Sorptionskinetik) im Hinblick auf ihre Relevanz für die Sickerwasserprognose diskutiert.

Altlastenbearbeitung

Altlastenbearbeitung in Wasserschutzgebieten

Hamburg hat sich früh und systematisch mit der Frage des Einflusses der Altlastenproblematik auf die Trinkwasserversorgung beschäftigt und entsprechend die Untersuchung und Bewertung von Altlasten und altlastverdächtigen Flächen begonnen. Das methodische Vorgehen bei der Altlastenbearbeitung in den hamburgischen Wasserschutzgebieten zur Gefährdungsabschätzung sowie die Sanierung eines Industriegebiets als Teilfläche eines geplanten Wasserschutzgebiets wird im Folgenden vorgestellt.

Altlastensanierung

Rechtliche Rahmenbedingungen für die Altlastensanierung unter dem Einfluss des EU-Wasserrechts

Die Analyse der EU-Wasserrahmenrichtlinie von 2000 und des Entwurfes einer Grundwasserrichtlinie vom September 2003 zeigt, dass im Hinblick auf die deutsche Bewältigung von Grundwasserschäden aus Punktquellen (Altlasten) mehr neue Fragen aufgeworfen als alte Fragen geklärt werden.

 

Jetzt bestellen – für den gesamten Campus oder in Einzellizenz.

Archiv

Nutzen Sie unser Archiv und recherchieren Sie in den Inhaltsverzeichnissen, Kurz- und Volltexten seit Ausgabe 1/2004

Jahrgang 2017
Jahrgang 2016
Jahrgang 2015
Jahrgang 2014
Jahrgang 2013
Jahrgang 2012
Jahrgang 2011
Jahrgang 2010
Jahrgang 2009
Jahrgang 2008
Jahrgang 2007
Jahrgang 2006
Jahrgang 2005
Jahrgang 2004