• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

Inhalt der Ausgabe 03/2009

Editorial

Böden schützen und nachhaltig nutzen – 2. Bodenschutzbericht der Bundesregierung

Inhalt

Inhaltsverzeichnis / Impressum

Flächeninanspruchnahme

Flächenkonstanz-Saar – Wege für das Land – Konzept für eine Neuflächeninanspruchnahme von „Null“

Zur Verminderung der Flächeninanspruchnahme im Saarland wurde eine Konzeption entwickelt, die fondsgestützt städtebauliche Innenentwicklungsmaßnahmen sowie Renaturierungen im erweiterten Siedlungsbereich durch Vorfinanzierung der kommunalen Eigenanteile unterstützt, wenn die Kommunen im Gegenzug, abhängig vom Vorfinanzierungsbedarf, Flächen aus der Bebaubarkeit und/oder Beplanbarkeit zurückgeben. Der Umfang der Rückgabeflächen wird über einen mehrstufigen Bewertungsansatz ermittelt. Die benötigten Fondsmittel resultieren aus einer strukturrelevanzgesteuerten Neuflächeninanspruchnahmeumlage.

The article introduces a concept for the reduction of developments in open spaces in the German state of Saarland. Instead, development projects strengthening the towns and villages core areas and renaturation of sites at their perimeters shall be promoted by advancefinancing of the towns share for public development funding. This financing in advance – or „loan“ – shall be covered by a trust fund. As a compensation, the municipalities hand back sites which are still open spaces and shall be saved from being developed or being zoned for development. The size of this compensationarea is determined in a multitiered approach. The trustfund shall be fed by duty payments on development of openspaces elsewhere in Saarland. The required amounts shall be dependent on the projects importance for the states economical structure.

Sickerwasserprognose

Simulationsprogramme für die computergestützte Sickerwasserprognose – Teil 1: Ergebnisse des Programmvergleichs

Nachdem 1999 das neue Bundes-Bodenschutzgesetz und seine zugehörige Verordnung in Kraft traten, wurde schnell erkannt, dass Forschungs- und Normungsbedarf hinsichtlich der Methoden und Bewertungsverfahren bestand. Im BMBF-Förderschwerpunkt „Sickerwasserprognose“ wurden dann neben Verfahren zur Bestimmung des Freisetzungsverhaltens von Schadstoffen aus Ersatzbaustoffen auch Programme zur Transportprognose entwickelt. Die im Rahmen des Themenkomplexes „Transportprognose“ entwickelten Programme wurden in einem Programmvergleich hinsichtlich ihrer Genauigkeit und Praktikabilität bewertet. Dabei war festzustellen, dass nur wenige Programme auch tatsächlich die in der BBodSchV geforderten Anforderungen an die Durchführung von Sickerwasserprognosen erfüllen. Zudem ist nur ein sehr geringer Teil der Programme im Vollzug auch verbreitet. In Teil 1 des Artikels werden die Ergebnisse des Programmvergleichs vorgestellt. Im Teil 2 werden die Auswirkungen von modellbedingten Idealisierungen auf die Berechnungsergebnisse von Sickerwasserprognosen untersucht. Dabei kommen die beiden Programme ALTEX-1D und SIWAPRO DSS zum Einsatz.

The new German soil regulation led in 1999 to an establishment of a large BMBF-Project „Sickerwasserprognose“ (= leachate prognosis). The project was focused on the development of source functions and also on the development and improvement of modeling tools for computer based leachate prognosis. The developed models were compared with respect to the usability and accuracy within a comparative study. It was shown that only a few of these computer models meet the requirements of the official regulations. Also only few models are currently available. Part 1 of this paper deals with the results of the comparative study. Part 2 is focused on the influences of simplification on results. The calculations are done using the models ALTEX-1D and SIWAPRO DSS.

Altlastensanierung

„Keiner weiß genau was da unten ist“ – Vom erfolgreichen Umgang mit Nichtwissen in Sanierungsprojekten

Im Rahmen von Altlastensanierungen kommt es immer wieder zu unvorhergesehenen Altlastenfunden. Der Artikel widmet sich aus soziologischer Perspektive der scheinbaren Normalität im Umgang mit Nichtwissen. Anhand eines Sanierungsprojektes wird gezeigt, wie Akteure klar definiertes Nichtwissen in Entscheidungen einbeziehen, und welche Strategien sie entwickeln, um erfolgreich mit dem Unbekannten umgehen zu können.

During the remediation of contaminated areas, actors frequently are confronted with unforeseen findings of contaminations. From a sociological perspective, this article deals with the normality in the handling of ignorance. Taking a remediation project as a touchstone, we show how actors involve clearly defined ignorance in the decision making process and which strategies they develop to deal successful with unknowns.

Flächenreaktivierung

Reaktivierung von Industriestandorten in Rumänien

Auf der Basis der in Deutschland und Westeuropa gesammelten Erfahrungen mit der Flächenreaktivierung wurde für die staatlichen und privatwirtschaftlichen Akteure in Rumänien, die mit dieser Thematik befasst sind, ein Leitfaden erarbeitet, der sie bei der qualifizierten Wahrnehmung ihrer Aufgaben unterstützt und für die Antragstellung von EU-Fördergeldern wichtige Informationen gibt. Der Artikel beschreibt ferner die Situation in Rumänien und benennt die relevanten Personen und Institutionen.

Based on experience gained in Germany and Western Europe with regard to the reactivation of industrial sites, a manual has been created to help and support both governmental and private institutions in Romania which are concerned with this theme. The manual provides important information regarding application procedures for aid money from the EU and supports the users in the perception of their tasks and duties. The manual also describes the current situation in Romania, naming relevant persons and institutions.

Tagungen

Diesen Termin hält sich inzwischen die Fachszene frei – ITVA-Altlastensymposium 2009

Langsam, so scheint es, werden die Veranstaltungsorte zu klein. Auch beim diesjährigen Altlastensymposium hatte wohl keiner mit über 450 Teilnehmern gerechnet, und es mussten sogar noch zusätzliche Stühle im Saal des Luisengartens Würzburg aufgestellt werden. Wie auch im Vorjahr zog ein starker regionaler Partner, in diesem Jahr nach 2004 zum zweiten Mal die Gesellschaft zur Altlastensanierung in Bayern (GAB) mbH, einen beträchtlichen Anteil zusätzlicher Teilnehmer an: Sehen und Gesehen werden.

Call for Papers (20. Altlastensymposium 11. – 12. März 2010) / DCONex (24. – 25. April 2009, Augsburg)

Kompetentes Schadstoffmanagement für Immobilien und Liegenschaften setzt voraus, dass sich die richtigen Partner finden. Denn hier geht es nicht nur um Kosten, sondern auch um Sicherheit und Gesundheit. Mit dem Ziel, als erste und einzige Fachmesse mit Kongress Anbieter und Nachfrager zu den Themen Schadstoffanalyse, -sanierung, -abbruch, -entsorgung sowie Prävention und Weiterbildung zusammenzubringen, ging die neue Kongress-Messe DCONex unter der ideellen Trägerschaft des Gesamtverbandes Schadstoffsanierung am 24./25. 04. 2009 im Augsburger Messezentrum mit rund 60 Ausstellern und über 900 Fachbesuchern aus dem gesamten Bundesgebiet erfolgreich an den Start.

Service

ITVA-Mitteilungen

Ausschreibung „ITVA-Preis“ – Wissenschaftlicher Nachwuchs gefordert!

altlasten news

Veranstaltungsvorschau

 

Jetzt bestellen – für den gesamten Campus oder in Einzellizenz.

Archiv

Nutzen Sie unser Archiv und recherchieren Sie in den Inhaltsverzeichnissen, Kurz- und Volltexten seit Ausgabe 1/2004

Jahrgang 2017
Jahrgang 2016
Jahrgang 2015
Jahrgang 2014
Jahrgang 2013
Jahrgang 2012
Jahrgang 2011
Jahrgang 2010
Jahrgang 2009
Jahrgang 2008
Jahrgang 2007
Jahrgang 2006
Jahrgang 2005
Jahrgang 2004