• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

Inhalt der Ausgabe 04/2007

Editorial

Editorial

Inhalt

Inhaltsverzeichnis / Impressum

Enhanced Natural Attenuation

Das OXYWALL-Projekt: Anwendung eines Verfahrens zur Direktgasinjektion von Sauerstoff zur in situ Sanierung von organisch kontaminierten Grundwässern

In dem Beitrag wird ein neuartiges Verfahren zur Direktgasinjektion von molekularem Sauerstoff beschrieben. Ziel des Projektes ist die Entwicklung und der Einsatz einer modellgestützten Feedback-Steuerung für die Errichtung von modularen in situ Gasinjektionssystemen. Das Verfahren wird in einem Feldversuch an einem mit MKW, BTEX und MTBE kontaminierten Standort in Leuna, Sachsen-Anhalt, getestet.

Sickerwasserprognose

Bedeutung biologischer Selbstreinigungsprozesse in der ungesättigten Bodenzone für die Sickerwasserprognose – Teil 2: Standortspezifische Bewertung des PAK-Abbaus durch feldnahe Säulenexperimente –

Mit den bereits in Teil 1 publizierten Daten wurde am Beispiel von Modellexperimenten ein Verfahren vorgestellt, um den biologischen Abbau organischer Kontaminanten unter ungesättigten Bedingungen zu beurteilen. Im vorliegenden Teil 2 werden Ergebnisse und Schlussfolgerungen aus der Anwendung dieses Verfahrens zur Beurteilung der Grundwassergefährdung durch PAK für einen Standort im Süd-Westen von Karlsruhe präsentiert. Insgesamt konnte mit den durchgeführten Untersuchungen gezeigt werden, dass die natürliche Mikroflora eines unkontaminierten Standortes in der Lage sein kann, ihren Stoffwechsel innerhalb weniger Wochen an die mit dem Sickerwasser aus einer Ablagerung eingetragenen Schadstoffe zu adaptieren, die Kontaminanten während des Transports durch die ungesättigte Zone zu eliminieren und einer Überschreitung der Prüfwerte im Grundwasser effizient entgegen zu wirken. Für eine nachhaltige Schutzfunktion dieser biologischen Barriere bilden dauerhaft physiologisch günstige Milieubedingungen für die Bodenmikroflora die Voraussetzung. Somit eröffnet die Einbeziehung des biologischen Selbstreinigungspotentials der ungesättigten Bodenzone in Konzepte zur Verwertung von mineralischen Abfällen grundsätzlich die Möglichkeit, mit organischen Schadstoffen kontaminierte Materialien, deren Quellstärke erheblich über den Prüfwerten liegt, dennoch an geeigneten Standorten einer offenen Verwertung zuzuführen.

Schwermetallrückhaltevermögen

Vergleich von Sorptionsdaten aus Batchversuchen und Schätzmethoden zur Ermittlung des Schwermetallrückhaltevermögens von Böden im Raum Erfurt

Zur Quantifizierung des Rückhaltevermögens für Schwermetalle der Böden im Raum Erfurt wurden Batchversuche durchgeführt sowie vier Schätzmethoden angewendet. Zwischen den Werten aus den Batchversuchen und den Schätzmethoden gab es keinen brauchbaren Zusammenhang. Außerdem lieferten die Schätzmethoden für den gleichen Boden zum Teil sehr unterschiedliche Ergebnisse.

Natural Attenuation

Methodische Hinweise zur Durchführung von Mikrokosmenversuchen zur Beurteilung von Selbstreinigungsprozessen im Grundwasser (NA)

Um im Rahmen von Grundwassersanierungsmaßnahmen Natürliche Selbstreinigungsprozesse berücksichtigen zu können ist es von erheblicher Bedeutung die diesen zu Grunde liegenden Prozesse zu verstehen und quantitativ einschätzen zu können. Laborbasierte Methoden, wie Mikrokosmenversuche bieten hierfür häufig vielfältige Möglichkeiten und wertvolle Hinweise. Ziel dieses Beitrags ist es, methodische Aspekte, die bei der Durchführung solcher Laborexperimente berücksichtigt werden sollten, zu beschreiben und zu bewerten.

Service

ITVA-Mitteilungen

altlasten news

Rechtliches Aktuell

Veranstaltungsvorschau

 

Jetzt bestellen – für den gesamten Campus oder in Einzellizenz.

Archiv

Nutzen Sie unser Archiv und recherchieren Sie in den Inhaltsverzeichnissen, Kurz- und Volltexten seit Ausgabe 1/2004

Jahrgang 2017
Jahrgang 2016
Jahrgang 2015
Jahrgang 2014
Jahrgang 2013
Jahrgang 2012
Jahrgang 2011
Jahrgang 2010
Jahrgang 2009
Jahrgang 2008
Jahrgang 2007
Jahrgang 2006
Jahrgang 2005
Jahrgang 2004