• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

Inhalt der Ausgabe 05/2009

Editorial

Yes we can (do more) !

Inhalt

Inhaltsverzeichnis / Impressum

Grundwassersanierung

Strategien zur Behandlung des CKW-BTEX-Grundwasserschadens Deponie Rondenbarg

Als Strategie zur Bearbeitung von Grundwasserschäden stehen heute die Optionen Pump-and-Treat, innovative In-Situ-Verfahren und Monitored Natural Attenuation (MNA) zur Verfügung. Bisherige Untersuchungen des CKW-BTEX-Grundwasserschadens zeigen, dass die am häufigsten eingesetzten innovativen Verfahren im Anwendungsfall Deponie Rondenbarg nicht anwendbar sind. Aus diesem Grunde wird die Anwendung von MNA an einem komplexen Standort wie Rondenbarg geprüft. Hierzu werden 13C-Isotopenuntersuchungen von BTEX- und CKW-Komponenten herangezogen, die Rückschlüsse auf den biologischen Abbau des Schadstoffes im Grundwasser ermöglichen. Voraussetzung zur Anwendungsprüfung von MNA sind fundierte Kenntnisse über die Strömungsverhältnisse sowie die Hydrochemie im dreidimensionalen Raum. Mit Hilfe der Isotopenuntersuchungen ist im Bereich typischer Grundwasser-Fließwege eine Bestimmung des Abbaugrades von BTEX und CKW möglich. Diese dokumentieren den biologischen Abbau als Kernprozess der auf den Fließstrecken abnehmenden Schadstoffkonzentration und bestärken so die Anwendung von MNA. Darüber hinaus stellt MNA unter Berücksichtigung der Kosten im Vergleich zu Pump-and-Treat eine sinnvolle Alternative zur Bearbeitung des GwSchadens dar. Die Berechnungen der erforderlichen Betriebs- und Investitionskosten über 10 Jahre zeigen, dass diese Kosten für die Ausführung der MNA-Sanierungsstrategie im Vergleich zur Pump-and-Treat Maßnahme um den Faktor zehn kostengünstiger abschneiden. Unter Beachtung der Verhältnismäßigkeit stellt MNA als Alternative zu Pump-and-Treat eine sinnvolle Sanierungsstrategie zur Bearbeitung des GwSchadens dar.

As treatment strategies for groundwater contamination there are various options, e.g. Pump-and-Treat, innovative in-situ-techniques and Monitored Natural Attenuation (MNA). Present analysis of the CAH-BTEX-groundwater contamination indicates, that innovative methods at landfill Rondenbarg cannot be applied. Therefore the application of MNA is investigated at this landfill. For the biological degradation of groundwater contaminants conclusions can be drawn from isotope analysis of BTEX- and CAH-components. Profound knowledge of groundwater flow conditions and hydrochemical environment are necessary for using the MNA strategy. By application of isotope analysis the rate of degradation of BTEX and CAH at preferential flow paths can be determined. Due to results of the isotope analysis the biological degradation will be confirmed as the main sink of groundwater contaminants along the flow paths. Consequently MNA is recommend be used. Furthermore over a time span of 10 years the costs for the MNA strategy are 10 times lower than for the pump-and-treat measure. In respect to the appropriateness of both treatment strategies it is indicated that MAN is the more senseful measure.

Grundwassersanierung Industriegebiet Eidelstedt/Stellingen

Nach 16 Jahren Sanierungstätigkeit im Industriegebiet Hamburg Eidelstedt/Stellingen konnten zwei LCKW-Schadstofffahnen mit einer konventionellen hydraulischen Sanierungstechnik (pump and treat) auf unter 10 μg/l Schadstoffkonzentration gereinigt werden. Eine aus ein- und zweikernigen Aromaten bestehende Schadstofffahne wurde durch ergänzende biologische in-situ Maßnahmen und einer Einkapselung der Schadstoffquelle ebenfalls weitgehend saniert. Darüber hinaus werden mit der Gesamtsanierungsmaßnahme noch eine Reihe kleinerer Schadstoffeinträge und punktuelle Verunreinigungen in tieferen Grundwasserleitern erfasst.

After 16 years of decontamination activity in the industrial area of Hamburg Eidelstedt/Stellingen two pollutant plumes (volatile organic hydrocarbons) were cleaned up with a conventional hydraulic decontamination technology (pump and treat) to pollutant concentrations less than 10 μg/L. Another pollutant plume consisting of aromative hydrocarbons was also redeveloped by additional biological in-situ remedial actions and by an encapsulation of the pollutant source.

Aschen und Schlacken

Aschen und Schlacken: Identifizierung und Charakterisierung in der bodenkundlichen Praxis

Aschen und Schlacken sind zwei häufig anzutreffende, weit verbreitete Gruppen von technogenen Substraten in anthropogen beeinflussten Böden und Altlasten. Ihre Identifizierung ist oftmals mitentscheidend für die Bewertung eines Standortes im Rahmen einer Gefährdungsabschätzung oder der Bewertung von Bodenfunktionen nach Bodenschutzrecht und sollte daher zur „guten fachlichen Praxis“ gehören. Im vorliegenden Artikel wird ein Überblick über die am häufigsten vorkommenden Aschen und Schlacken gegeben. Dabei werden neben den Schadstoffpotenzialen auch Möglichkeiten der Identifizierung und Charakterisierung dieser Substrate vorgestellt.

Combustion residues and slags are two frequently encountered, widely used groups of technogenic substrates in anthropogenically influenced soils and contaminated sites. Their identification is often important for assessment of a site in the context of a risk assessment or assessment of soil functions for soil protection law, and therefore should be a part of „good technical practice“. This article provides an overview of common occurring ashes and slags, their contaminant potential, as well as possibilities for the identification and characterization of individual substrates.

Tagungen

Ersatzbaustoffverordnung – Zweiter Arbeitsentwurf verschiebt sich weiter!

Die Ersatzbaustoffverordnung wird Einbaukriterien und Grenzwerte für die Verwertung immenser mineralischer Stoffströme festlegen und konkrete Vorgaben zur Güteüberwachung einführen, um die Anforderungen an Boden- und Grundwasserschutz rechtsverbindlich und bundeseinheitlich zu definieren. Die Grenzwerte der Verordnung wurden unter Berücksichtigung des Besorgnisgrundsatzes so abgeleitet, dass bei ihrer Einhaltung aufgrund der durch das neue Wasserrecht gegebenen Verordnungsermächtigung wasserrechtliche Erlaubnisse künftig nicht mehr erforderlich sein werden. Dies führt zu Verwaltungsvereinfachungen.

„Böden – eine endliche Ressource“ – Jahrestagung der Deutschen Bodenkundlichen Gersellschaft (DGB) findet reges Interesse

„Böden – eine endliche Ressource“ – unter diesem aktuellen Motto fand die Jahrestagung der Deutschen Bodenkundlichen Gesellschaft (DBG) vom 07. bis 11.09.2009 in Bonn statt. Rund 700 Vertreter aus Wissenschaft und Bodenpraxis maßgeblich aus Deutschland, aber auch aus dem europäischen und außereuropäischen Ausland waren der Einladung gefolgt.

Service

ITVA-Mitteilungen

altlasten news

+++ Flughafen Berlin-Tempelhof – CDM ebnet den Weg für die künftige Nutzung +++ Mikroklimamessungen in Böden +++ Auswirkungen von Wetterextremen auf Biotope dokumentieren +++ Indikator- und dioxinähnliche PCB bestimmen Richtlinie VDI 2464: Messen von Immissionen – Messen von Innenraumluft – Messen von polychlorierten Biphenylen (PCB) Blatt 1: GC/MS-Verfahren für PCB 28, 52, 101, 138, 153, 180 Blatt 2: HRGC/HRMS-Verfahren für coplanare PCB +++ DIN begrüßt Konzept der Bundesregierung +++ Norm DIN EN ISO 25139 (Entwurf): Emissionen aus stationären Quellen – Manuelles Verfahren zur Bestimmung der Methan-Konzentration mit Gaschromatographie +++ OVAM co-ordinates long-term research project CityChlor +++ Bergbau und Wasserwirtschaft: Von der Nachsorge zur Vorsorge +++ Die Umsetzung des Global Harmonisation Systems („GHS“) in die Praxis +++ Kolloquium: Brandschutz im Bestand +++ Hinweise zur Sanierungsentscheidung für Oberflächensicherungen bei Altlasten im Hinblick auf den Grundwasserpfad +++ Ermittlung des Wertausgleichs nach § 25 BBodSchG +++ Jahrbuch Ökologie 2010 erschienen +++ Neue Nutzung von Industriebrachen: Leitfaden zur Untersuchung auf Altlasten +++ Jochen Flasbarth ist neuer Präsident des Umweltbundesamtes +++ Hans-Martin Gaus neuer CEO der CDM Consult GmbH +++ Wechsel in der AWISTA-Geschäftsführung +++ Internetkonsultation in Verbindung mit der Tagung „10 Jahre Bundes-Bodenschutzgesetz“ im Dezember 2009 in Berlin anlässlich des Internationalen Tages des Bodens +++ Ecobusiness – Kooperationsbörse für die Umweltbranche auf der Fachmesse ECOMONDO +++ Branchentrends im Fokus: Entsorga-Enteco 2009 bietet umfangreiches Rahmenprogramm +++

Veranstaltungsvorschau

 

Jetzt bestellen – für den gesamten Campus oder in Einzellizenz.

Archiv

Nutzen Sie unser Archiv und recherchieren Sie in den Inhaltsverzeichnissen, Kurz- und Volltexten seit Ausgabe 1/2004

Jahrgang 2017
Jahrgang 2016
Jahrgang 2015
Jahrgang 2014
Jahrgang 2013
Jahrgang 2012
Jahrgang 2011
Jahrgang 2010
Jahrgang 2009
Jahrgang 2008
Jahrgang 2007
Jahrgang 2006
Jahrgang 2005
Jahrgang 2004