• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

Inhalt der Ausgabe 05/2010

Editorial

Perspektive für den ITVA

Inhalt

Inhaltsverzeichnis / Impressum

Altlastenrecht

Die Sanierungspflichten bei „Neulasten“ und ihre Verhältnismäßigkeit

Nach dem Bundesbodenschutzgesetz müssen Altlasten und schädliche Bodenveränderungen saniert werden. Die Maßnahmen, die die Behörde anordnen kann, reichen von einer Beseitigung der Schadstoffe bis hin zu einer Verminderung der Schädlichkeit. Für solche Altlasten und schädlichen Bodenveränderungen, die nach dem 1. März 1999 eingetreten sind, verlangt das Bundesbodenschutzgesetz die tatsächliche Beseitigung. Da dies in der Regel höhere Kosten mit sich bringt als andere Sanierungsmaßnahmen, ist für die Betroffenen von großer Bedeutung, wann eine Beseitigung nicht mehr dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz entspricht. Eine Unverhältnismäßigkeit kann sich aus großen Vorbelastungen des Bodens ergeben, die von einem Dritten verursacht wurden. Auch ist eine Heranziehung nur in begrenztem Umfang möglich, wenn der Betroffene alle für ihn geltenden gesetzlichen Anforderungen erfüllt hat.

According to the Federal Soil Protection Act there is an obligation to remediate brownfields and other detrimental effect on the soil. The competent authority may order various measures which reach from a removal to a mere reduction of the detrimental factors. Brownfields and other detrimental effects which emerged after the 1 March 1999 have to be removed. Generally a removal is much more expensive than the other measures. Therefore it is very important to the concerned parties in which cases a removal is no longer consistent with the principle of proportionality. A conflict with the principle of proportionality may be caused in a major initial level of pollution of the soil, which have been caused by a third person. Furthermore there are restrictions if the concerned parties have complied with all legal requirements.

Qualitätssicherung bei der Probenahme

Projekt zur externen Qualitätssicherung bei der Probenahme von Böden – Teil 2: Auswertung der Labordaten

Bei einer Vergleichsprobenahme wurde gezeigt, dass ringversuchsartige externe Qualitätssicherungsmaßnahmen für Probenahmen grundsätzlich möglich sind, stabile Datensätze liefern und die Bewertung der Teilnehmer auf Basis eines Zielwertes ermöglichen. Anhand der Labordaten ermittelte Verschleppungen können handwerklichen Fehlern, zugeordnet werden. Nicht alle Fehler führten aber zu Verschleppungen. Als besonders wichtig hat sich daher die Beobachtung aller Teilnehmer durch einen Auditor erwiesen. Das Versuchsdesign und die Auswertemethodik sind neben einer Teilnehmerüberprüfung auch für die Validierung der angewandten Verfahren geeignet. Es zeigte sich, dass über die methodenbedingten Ergebnisunsicherheiten noch zu wenige Daten vorliegen.

The survey revealed that the test is basically applicable for external quality assurance measures for sampling. It provides robust data sets and permits the assessment of participants on the basis of a target value. Spreading determined by means of the laboratory data can be attributed to technical mistakes (insufficient craftsmanship). It must be mentioned that not all mistakes, however, ultimately led to speading. Therefore, the constant monitoring of all participants by an auditor during the tests turned out to be of special importance. The test design and the analysis method are not only suitable for monitoring of the participants, but also for the validation of the procedures applied. It became evident that there are not yet sufficient data on the method-related result uncertainties.

Natural Attenuation

Sickerwasserprognose und Natural Attenuation Prozesse als wirksame geochemische Barriere bei einer Altlast

Untersucht wurde im Rahmen einer Sickerwasserprognose eine Altablagerung aus der chemischen Industrie. Zur Ablagerung kamen seit Ende des 19. Jahrhunderts anorganische barium-, strontium- und borhaltige Abfälle. Sickerwasseranalysen weisen auffallend hohe Barium- und Strontiumgehalte auf. Problemparameter ist Barium wegen seiner z.T. toxischen Salze. Bedingt durch natürliche geochemische Prozesse kommt es jedoch sehr zur sicheren Fällung von Barium bei sehr geringen Konzentrationen als Baryt. Im Grundwasser werden die Geringfügigkeitsschwellenwerte von Barium sicher eingehalten. Die Wirksamkeit dieser Natural Attenuation Prozesse wird darüber hinaus auch durch Sulfatentzug des Grundwassers während der Passage unter der Altablagerung analytisch belegt.

The leachate water of a waste deposal site of the inorganic chemical industry is characterized by extreme high concentrations of barium and strontium. The landfill was used since 1890 for the disposal of barium- and strontium-containing inorganic leaching wastes. Hydrogeological investigations were made to control the actual and to predict the future contamination of groundwater (“seepage water prognosis”). Caused by geochemical processes barium precipitates as barite (barium sulphate) at very low concentrations. The barium concentrations of the groundwater down the landfill are below the insignificance threshold values for barium of the German Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (2004). Besides the effectiveness of these natural attenuation processes (precipitation of barite) are documented by the reduction of sulphate concentration in groundwater during the passage of the landfill.

Analytik

Neue Daten zur Wasserlöslichkeit einiger rüstungstypischer Verbindungen

Rüstungstypischen Verbindungen (RTV) kommt als Umweltschadstoffen in der BRD aufgrund der großen Zahl damit verunreinigter Flächen und der besonderen ökologischen Relevanz der meisten Vertreter dieser Stoffgruppe eine besondere Bedeutung zu. RTV können in kampfstofftypische (KTV) und explosivstofftypische Verbindungen (ETV) untergliedert werden, letztere wiederum in pulvertypische (PTV) und sprengstofftypische Verbindungen (STV). Eine wichtige Größe zur Abschätzung des Ausbreitungsverhaltens von Stoffen in der Umwelt stellt ihre Wasserlöslichkeit dar. Diese ist aber für eine größere Zahl von RTV oftmals nur unzureichend bekannt. Für viele ökologisch bedeutsame Verbindungen liegen nur grobe Schätzwerte oder aus theoretischen Modellen abgeleitete Löslichkeitsdaten vor. Ziel dieses Beitrages ist es, für die in Tabelle 1 genannten RTV Wasserlöslichkeitsdaten aus wenig bekannten Originalarbeiten zu referieren und diese durch eigene Untersuchungen zu ergänzen.

Tagungen

Tagung zum zweiten Entwurf der Ersatzbaustoffverordnung in der Zeche Zollverein

Unter dem Titel „Ersatzbaustoffverordnung“ fand am 23. 04. 2010 die Jahrestagung des Umweltkollegs in der Halle 2 der Zeche Zollverein in Essen statt, die nicht nur den Teilnehmern, sondern auch einigen Referenten neue und teils überraschende Erkenntnisse über den Inhalt und die Bedeutung der zukünftigen Ersatzbaustoffverordnung (EBV). Die Tatsache, dass der zweite Arbeitsentwurf der EBV durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit noch nicht vorlegt werden konnte, war im Ergebnis unbedeutend, da die Herren Dr. Kopp und Dr. Susset bereits aktuelle Informationen aus dem 2. Arbeitsentwurf beisteuerten. Dr. Axel Kopp, Vertreter des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit stellte zunächst die Inhalte und das Leitmotiv der EBV vor.

ITVA

ITVA-Mitteilungen

Service

altlasten news

+++ Grundwassersanierung mit neuartigem Oxidationsmittel geht nach erfolgreichem Pilotversuch in die Sanierungsphase +++ Sanierung einer ehemaligen chemischen Reinigung in Mönchengladbach/Rheydt +++ HAPSITE ER: Gefahrstoffanalyse auf Knopfdruck +++ 16. Fachtagung der AG Bergbaufolgelandschaften zum Steinkohlenbergbau im saarländischen Großrosseln +++ Wertermittlung für Planungsbüros – Kriterien, Verfahren, Finanzierung +++ Fortbildungskurs zu innovativen Sanierungstechnologien +++ Studiengänge »Wasser und Umwelt« Wintersemester 2010/11 +++ Entwurf DWA-A 909 – Grundsätze der Grundwasserprobennahme +++ Entwurf Arbeitsblatt DWA-A 908 Eignungsprüfung von Grundwassermesstellen +++ Arbeitsblatt DWA-A 789 Technische Regel wassergefährdender Stoffe (TRwS) Bestehende unterirdische Rohrleitungen (ehemals TRwS 130) +++ Rezension : Neue Online- Materialiensammlung zur Altlastensanierung +++ Dokumentation zur 33. wissenschaftlichen Fachtagung der Gesellschaft für Umweltrecht e.V. Berlin 2009 +++ Neuer Inventar-Bericht zu Abfällen in der Asse vorgelegt – Bundesforschungsministerium versendet Inventar-Bericht an Ausschüsse +++ Neues RAL Gütezeichen für die Verfüllung und Rekultivierung von Tongruben +++ VBI fordert Einführung des 2-Umschlag-Verfahrens bei Vergaben +++ Neuauflage der VBI-VOF- Broschüre +++ Geostatistische Software im Einsatz für Entseuchung von Atomtestgeländen +++ VBI: HOAI-Novelle muss deutlich weiter reichen +++

Veranstaltungsvorschau

 

Jetzt bestellen – für den gesamten Campus oder in Einzellizenz.

Archiv

Nutzen Sie unser Archiv und recherchieren Sie in den Inhaltsverzeichnissen, Kurz- und Volltexten seit Ausgabe 1/2004

Jahrgang 2017
Jahrgang 2016
Jahrgang 2015
Jahrgang 2014
Jahrgang 2013
Jahrgang 2012
Jahrgang 2011
Jahrgang 2010
Jahrgang 2009
Jahrgang 2008
Jahrgang 2007
Jahrgang 2006
Jahrgang 2005
Jahrgang 2004