• Schreiben Sie uns!
  • Seite empfehlen
  • Druckansicht

Inhalt der Ausgabe 10/2009

Inhalt

Inhalt

Editorial

Arme Witwen ...

Abhandlungen

Die Abzweigung in der Rentenberatung

Der Allgemeine Teil des Sozialgesetzbuchs (SGB I) spielt in der Rentenberatung eine nicht zu vernachlässigende Rolle. Verschiedene im SGB I geregelte Instrumente eröffnen Gestaltungsmöglichkeiten, um die rechtliche Situation des Mandanten zu verändern. Hierzu gehört in besonderem Maße die Abzweigung von Sozialleistungen (§ 48 SGB I). Die Abzweigung ist eine „Nothilfemaßnahme“, mit deren Hilfe sich unterhaltsberechtigte Ehepartner oder Kinder Zugriff auf laufende Geldleistungen eines Sozialleistungsträgers, also insbesondere Zugriff auf eine Rente aus der gesetzlichen Renten- oder Unfallversicherung, verschaffen können. Die Besonderheit der Abzweigung ist, dass sie durchgeführt werden kann, ohne dass der Unterhaltsberechtigte zuvor einen unterhaltsrechtlichen Titel erwirkt haben müsste.

Rentenversicherungsträger „unter der Lupe“ der Aufsicht

Stichproben des Bundesversicherungsamtes – abgekürzt BVA – brachten es an den Tag: Viele Rentnerinnen und Rentner haben in den vergangenen Jahren zu geringe Altersbezüge erhalten, weil ihr Rentenbescheid fehlerhaft war. Vielfach haben sich die Renten nach einer entsprechenden Neufeststellung um einen zweistelligen Eurobetrag im Monat erhöht. Die Nachzahlungen liegen im Einzelfall im drei- bis fünfstelligen Eurobereich. Eine Rentnerin erhielt sogar eine Nachzahlung von 16.000 Euro. Die Gesamthöhe der Nachzahlungen dürfte sich im zweistelligen Millionenbereich bewegen.

Der ärztliche Entlassungsbericht in der medizinischen Rehabilitation – wer darf ihn bekommen?

Rehabilitation ist ein wichtiger Bestandteil des deutschen Gesundheitssystems. Die Rentenversicherung erbringt dabei Leistungen nach dem Grundsatz „Rehabilitation vor Rente“. Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung, deren Erwerbsfähigkeit nach ärztlichem Gutachten erheblich gefährdet oder gemindert ist, kann die Krankenkasse eine Frist von zehn Wochen setzen, innerhalb der sie einen Antrag auf Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und zur Teilhabe am Arbeitsleben zu stellen haben (§ 51 Abs. 1 SGB V). Krankenkassen und Rentenversicherungsträger sind Rehabilitationsträger nach den Vorschriften des SGB IX.

Zum Zeitgeschehen

Nachrichten aus der Sozialversicherung

Rechtsprechung

Aktuelle Entscheidungen zum Prozessrecht

Kurzberichte über Rechtsprechung in der (Kranken- und) Rentenversicherung

Service

Für Sie gelesen

Fortbildungsveranstaltungen

DOI: https://doi.org/10.37307/j.2363-9768.2009.10
Lizenz: ESV-Lizenz
ISSN: 2363-9768
Ausgabe / Jahr: 10 / 2009
Veröffentlicht: 2009-10-01
 

Jetzt bestellen – für den gesamten Campus.

Archiv

Nutzen Sie unser Archiv und recherchieren Sie in den Inhaltsverzeichnissen, Kurz- und Volltexten seit Ausgabe 1/2009

Jahrgang 2023
Jahrgang 2022
Jahrgang 2021
Jahrgang 2020
Jahrgang 2019
Jahrgang 2018
Jahrgang 2017
Jahrgang 2016
Jahrgang 2015
Jahrgang 2014
Jahrgang 2013
Jahrgang 2012
Jahrgang 2011
Jahrgang 2010
Jahrgang 2009